Hurra! 2018 war grandios!

Hallo ihr Lieben!

IMG_3607
Heute ist der 30.12. – Zeit für einen Jahresrückblick!

Es ist schon der zweite, den ich für diesen Blog hier schreibe, und es fühlt sich immer noch ein wenig surreal an. Gibt es da draußen tatsächlich Leute, die das hier lesen und sich für mich und meine Bücher interessieren? 😉

Wenn ja: Dieser Rückblick ist nur für euch. Ich hoffe, euch damit ein wenig an meinem Autorenleben 2018 teilhaben lassen zu können.

 

Januar

Mein Januar bestand hauptsächlich aus Schreibzeit, denn bei Projekt ZG habe ich im November 2017 große Fortschritte gemacht, die ausgebaut werden wollten.

Februar1. Buchgeburtstag

Mein Erstlingswerk Ein Traum wie ein Leben feierte seinen ersten Geburtstag! Unfassbar, dass es schon ein Jahr her war, dass es das Licht der Buchwelt erblickt hatte! In diesem Jahr hatte ich schriftstellerisch viel dazu gelernt, was mit Projekt ZG umgesetzt wurde.

März

Im März warf mich eine dicke Erkältung aus der Bahn, was meine Arbeit am neuen Buch unterbrach. Da war es also gar nicht mal so schlecht, dass ich (leider) nicht zur Leipziger Buchmesse fahren konnte. Trotzdem schwor ich mir damals: Die nächste LBM wird nicht ohne mich stattfinden! Und das wird sie auch nicht, denn Flug und Hotel für 2019 sind bereits gebucht.

April

Projekt ZG befand sich auf der Zielgeraden. Die letzten Kapitel standen an und stellten mich vor große Herausforderungen. Außerdem war es mein letzter Monat im „alten“ Brotjob. Zwischen Abschiedstränen mit Kolleginnen versuchte ich, möglichst viel an meinem zweiten Buch weiter zu arbeiten.

IMG_6901Mai

Alles neu macht der Mai – stimmte 2018 definitiv!

Ich beendete die Rohfassung des Zurückgeträumt-Manuskripts, fuhr ein paar Tage mit meiner Mutter in die Sonne nach Spanien, bekam das erste Testleser-Feedback und erlebte auch privat viele schöne Dinge, wie das Harry-Potter-Event auf Schloss Burg in Solingen oder die Cake & Bake Backmesse, bei der mich eine gute Freundin darum bat, ihre Hochzeitstorte zu IMG_8003.JPGkreiren.

Ende Mai fand dann auch noch der Selfpublishing-Day in Düsseldorf statt, wo ich nicht nur gute Autorenkolleginnen wiedertraf, sondern auch die liebe Eve R. Vogel kennenlernte und in mein Herz schloss. Ein aufregender Monat!

 

Juni

Aufregend ging es weiter! Im Juni begann ich den neuen Job in Essen und stellte mich den Meinungen meiner Testleser – glücklicherweise fiel ihr Fazit sehr positiv aus! Also stand als Nächstes die Überarbeitung des Rohmanuskripts auf dem Programm. Außerdem startete die Bewerbungsphase für mein Rezensenten-Team, mehr dazu im Juli 😉

Juli

Der Juli stand ganz im Zeichen von Zurückgeträumt. IMG_8330Das Rezi-Team wurde ausgewählt und ich bin immer noch unendlich glücklich darüber, dass Angela, Chiara, Eileen, Elly und Gwen ihren Weg in mein Team gefunden haben! Ein großes Dankeschön an euch fünf! Außerdem erfolgte im Juli der letzte Korrekturdurchgang meines zweiten Romans sowie die Veröffentlichungsplanung – wie, wo, wann.

August

Schließlich ging die heiße Phase los. Im August erhielt ich endlich die ersten Entwürfe IMG_1316von meiner wunderbaren Coverdesignerin Casandra – und war restlos begeistert! Sie hat großartige Arbeit geleistet und meinem zweiten Buchbaby ein hübsches Äußeres gezaubert. Nun wurde es ernst: Marketingmaterial wurde bestellt, Pressemitteilungen verschickt, Fotos von meinem ersten Autorenfotoshooting überarbeitet, eine Playlist zum Buch sowie eine Leseprobe erstellt und Sneak Peaks gepostet. Ende des Monats ging Zurückgeträumt schließlich in den Verkauf.

 

September

Endlich war es da: mein zweites Buchbaby. Zurückgeträumt. Ich hatte all mein Herzblut in dieses Manuskript hineingesteckt und bei seiner Entstehung bemerkt, wie viel mehr aus meinem Schreiben herauszuholen ist als noch bei meinem Erstling. Dass ich mit dieser Meinung nicht allein dastand, zeigte mir das erste Leserfeedback – es war überwältigend!

All eure lieben Nachrichten, Fotos und E-Mails bedeuteten mir unIMG_0276endlich viel – ich danke euch dafür!

Außerdem hatte ich im September einige Interviewtermine, ein erstes Treffen mit einer Podcasterin (mehr dazu in 2019!) und erhielt die wunderbare Nachricht, dass Zurückgeträumt am Stand von Books on Demand auf der Buchmesse ausgestellt werden würde!

Bei so vielen wundervollen Nachrichten und Ereignissen im September ging mein eigener Geburtstag nahezu unbemerkt an mir vorbei…

Oktober

Endlich war er da, der Oktober. Der Buchmessemonat. Eva und ich hatten bereits seit Monaten darauf hingefiebert und konnten es kaum erwarten.
IMG_0973
Doch noch vor der eigentlichen Messe waren mein Buch und ich Teil der lokalen Berichterstattung – und zwar einmal im Velberter Stadtanzeiger, dessen Titelseite ich zieren durfte, und einmal in der Velberter WAZ. Ein großartiger Start in den Messemonat!

Dann jedoch am Vorabend der FBM der Schock: Bahnstreckensperrung kurz vor Frankfurt! Wir mussten spontan umplanen und nahmen das Auto – denn die FBM wollten wir keineswegs 61a3fc9b-0ec7-4d92-9984-e8d993c0e4dcverpassen. Was ein Glück – denn sie war wie schon im Vorjahr wunderbar!

Meinen vollständigen Messerückblick findet ihr hier. Deshalb sei nur kurz erwähnt, dass ich liebe Autorenkolleginnen wiedertraf, Bloggerinnen und (damals IMG_1173noch angehende) Autorinnen kennenlernte sowie Eileen aus meinem Rezi-Team zum ersten Mal persönlich traf!

Außerdem hatte mein Buch nicht nur ein schönes Plätzchen am Papyrus-Stand gefunden, sondern insbesondere auch einen Ehrenplatz auf dem BoD-Tisch, IMG_1247.jpgwas mich vor Dankbarkeit zu Tränen rührte!
An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass Zurückgeträumt im Oktober bei den BoD-E-Book-Charts bis auf Platz 2 kletterte! Ein unbeschreiblich schönes Gefühl – vielen Dank an jeden Käufer da draußen!

IMG_2625November

Im November legte ich eine kurze Pause ein und flog in den Urlaub nach Abu Dhabi – es war traumhaft! IMG_2540Anschließend stand leider noch ein mehrtägiger Krankenhausaufenthalt an, den ich aber gut überstanden habe. Dennoch war damit der November fast um, sodass ich diesen zumeist für die Planung von weiteren Projekten für Zurückgeträumt nutzte. Da diese Projekte gerade noch in der Schwebe sind, darf ich euch dazu leider noch nichts verraten236F1D6C-C85E-4FBE-9A65-A65B1D5673B4. Ich gehe aber stark davon aus, dass zumindest eine der Planungen im Januar bekanntgegeben wird!

Im November fand außerdem die Abstimmungsphase der besten Bücher des Jahres bei Lovelybooks statt – und Zurückgeträumt war auch dabei! Schon durch die Leserunde, die im Oktober begann, lernte ich einige Leserinnen kennen, die das Buch anschließend auch nominierten – vielen Dank nochmal an dieser Stelle!

Dezember

Ob es an der Auszeit im November lag oder an der Vorweihnachtsstimmung – in mir keimte der Funke für Buch Nr. 3. Ganz zaghaft zunächst, dann immer intensiver. Ich weiß jetzt, wo die Reise mit meinem dritten Roman hingehen soll. Noch befinde ich mich in der Planungsphase und bin viel am Plotten, aber ich bin zuversichtlich, dass die Story in den nächsten Monaten weiter heranreift. Bleibt gespannt!

Ausblick für 2019

Im neuen Jahr soll nicht nur Buch Nr. 3 Form annehmen, sondern auch meine insgesamt drei Projekte zu Zurückgeträumt umgesetzt werden – involviert sind hierbei eine Radio-Moderatorin, die einen Podcast gegründet hat, ein Jugendzentrum aus Essen sowie eine Buchhandlung in Berlin. Weitere Details folgen, sobald ich mehr sagen darf!

Außerdem habe ich weitere gute Pläne für 2019: Ich werde im Januar mit Angela ein weiteres Mitglied meines Rezi-Teams endlich persönlich kennenlernen und hoffentlich auch im März/April die liebe Elly aus meinem Rezi-Team in Leipzig und/oder Berlin treffen. Und vielleicht treffe ich ja auf dem ein oder anderen Event bzw. der ein oder anderen Messe noch weitere Leser unter euch – ich würde mich freuen!

Eins kann ich jetzt jedenfalls schon festhalten: Wenn 2019 auch nur ein winziges bisschen so toll wird wie 2018, dann hat das Jahr schon gewonnen!

Wie war euer Jahr 2018? Was erhofft ihr euch für das neue Jahr? Habt ihr gute Vorsätze?

DANKE an euch alle da draußen für ein unvergessliches Jahr 2018!
Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und für 2019 alles erdenklich Gute!

Liebe Grüße!
Eure Jeannette

IMG_3608.PNG

Hurra! Das Jahr 2017 war ganz schön aufregend!

Es ist der 29. Dezember 2017 und der Jahreswechsel steht kurz bevor. Zeit, auf das vergangene Jahr zurück zu blicken und die Ereignisse Revue passieren zu lassen.

Januar

Mein letzter Monat inkognito. Noch wusste kaum jemand, dass ich ein Buch geschrieben hatte und dieses zu veröffentlichen „drohte“ 😉 Damit würde bald Schluss sein. Deshalb traf ich im Januar wichtige Entscheidungen, las mir das Manuskript ein letztes Mal durch und gestaltete das Layout. In Zusammenarbeit mit der Coverdesignerin Juliane Schneeweiss entstanden Cover und Lesezeichen zu „Ein Traum wie ein Leben“ sowie Social-Media-Banner.

Februar

Jetzt wurde es ernst. Ein letzter Klick und schwupps, mein erster Roman machte sich auf den Weg in die große, weite Welt. Wenige Tage später hielt ich die Taschenbücher in der Hand – ein unfassbares, ungewöhnliches Gefühl! Als dann tatsächlich die ersten Verkäufe im Online-System von Twentysix hinterlegt waren, wusste ich: Ja, mein Traum ist wahr geworden. Ich hatte tatsächlich meinen Debütroman veröffentlicht!

März

Allmählich tauchte ich in die Buchwelt ein. Dazu gehörte natürlich auch eine Leserunde bei Lovelybooks. Es war für mich eine aufregende neue Erfahrung, die ersten Rezensionen von unvoreingenommenen Lesern zu erhalten! Bis heute bleibt es spannend für mich, eure Gedanken und Meinungen zu meinem Roman zu entdecken.

April

IMG_0168Im April hatte ich das Glück, vom Stadtanzeiger interviewt zu werden. Anlässlich des Welttages des Buches wurde der Artikel auf der Titelseite gedruckt, was eine große Ehre für mich war. Außerdem starteten das Nähunternehmen Trudinella und ich ein gemeinsames Gewinnspiel. Die zwei glücklichen Gewinner durften sich über meinen Debütroman, einen von Trudinella genähten Leseknochen (passend zu Ein Traum wie ein Leben) und weitere Goodies freuen.

 

Mai

Im Mai ging aufgrund häufiger Nachfrage mein Homepage-Shop online. Seitdem könnt ihr meinen Debütroman und künftig auch weitere Bücher direkt bei mir über die Homepage bestellen. Als Dankeschön für eure Bestellung erhaltet ihr eine persönliche Widmung und zum Buch passende Lesezeichen.

Juni

Der Juni war wieder ein besonderer Monat für mich. Zuerst startete meine erste Blogtour, die einige interessante Beiträge hervorbrachte zu den Themen Adoption, Träume, Verlust und „Aus Fehlern lernen“. Eine Bloggerin machte sich außerdem Gedanken dazu, was wirklich wichtig ist im Leben – ganz so wie Michael im Roman 🙂spd-7

Außerdem durfte ich im Juni dank meines Verlags Twentysix zum Selfpublishing-Day nach Hamburg fahren. Dort besuchte ich nicht nur die Druckerei von Books on Demand (in Norderstedt), sondern machte auch Bekanntschaft mit vielen netten Autorinnen, zum Beispiel Bianca Rötterer, die Reisetagebücher verfasst und deren Debüt ein Twentysix-Top-Titel ist, die Kinderbuchautorin Maria Durand und zu guter Letzt Maria Lavender, die nicht nur Kinder mit ihren Gute-Nacht-Geschichten verzaubert, sondern auch mit einem Entspannungsprogramm für Erwachsene aufwartet. Auch durch die Vorträge und Workshops des Selfpublishing-Days lernte ich viel dazu – ein rundum gelungenes Wochenende also!

Juli

Im Juli stand mein Sommerurlaub an. Es wurde etwas ruhiger um mich, aber der Akku musste mal wieder aufgeladen werden nach all diesen turbulenten Monaten. Gleichwohl ließ ich es mir nicht nehmen, in einer Instagram-Story ein kleines Gewinnspiel zu veranstalten und eine Urlaubspostkarte zu verschicken. Allerdings meinte es die Post nicht gut mit mir, denn ich glaube, die Karte ist bis heute nicht angekommen… Ersatzweise habe ich dann eine Karte aus meiner Heimatstadt Velbert verschickt 😉

August

Im August begannen die Vorbereitungen für die große Aktion „Bücherschrank“. Gewinner wurden gezogen und die Exemplare verschickt. Weiter ging es dann im neuen Monat…

September

file4-1 (2)

Anlässlich meines Geburtstags am 15.09. veranstaltete ich gemeinsam mit vier Gewinnerinnen die Aktion Bücherschrank. In mehreren Städten wurde gleichzeitig ein Exemplar von Ein Traum wie ein Leben in den Bücherschrank gestellt. Ich stellte mein Exemplar in Heiligenhaus (NRW) in einen Schrank und dokumentierte das mit Fotos und Videos. Die Aktion hat mir so großen Spaß gemacht, dass ich sie sicherlich eines Tages wiederholen werde!

 

Oktober

Im Oktober stand dann schon meine allererste Buchmesse und zugleich meine erste Buchmesse als Autorin an. Am Messe-Samstag ging es für mich nach Frankfurt, wo ich nicht nur Bianca und die beiden Marias vom Selfpublishing-Day wiedertraf, sondern auch die Autorin Saskia Hirschberg persönlich kennenlernte. Ich erhaschte sogar einen Blick auf Nicholas Sparks! Ein Treffen mit der Autorin Jasmin Winter musste leider ausfallen, da ich nur am Samstag und sie nur am Sonntag vor Ort war. Das holen wir aber sicher ein anderes Mal nach! Den Kopf voller neuer Eindrücke fuhr ich nach einem aufregenden Messetag zurück nach Hause.

November

Im November nahm ich am National Novel Writing Month (NaNoWriMo) teil. Daher wurde es etwas ruhiger um mich… Die wenigen freien Stunden am Tag mussten effizient fürs Schreiben genutzt werden! Letztendlich absolvierte ich den „Nano“ mit ca. 25.000 Worten, also etwa der Hälfte. Insgesamt war ich ganz zufrieden mit dieser Leistung, schließlich habe ich ja auch noch einen Vollzeit-Brotjob 😉

Dezember

Im Dezember durfte ich Gast bei Meikes Blog-Adventskalender sein. Im Rahmen eines Interviews wurde auch ein Printexemplar verlost. Außerdem arbeitete ich im Dezember weiter an meinem zweiten Buchprojekt, das im Nano beachtlich gewachsen ist.

Ausblick für 2018

Auch für das kommende Jahr habe ich große Pläne. Zunächst einmal soll das Manuskript für das zweite Buchprojekt „ZG“ fertiggstellt werden und anschließend an Testleser und ins Lektorat gehen. Sollte alles nach meinen Vorstellungen klappen, so wird mein zweites Buch noch im Frühjahr veröffentlicht. Es bleibt also spannend … ich freu mich drauf!

In drei Tagen schlagen wir eine neue, unbeschriebene Seite auf. Macht das Beste daraus und kommt gut in das neue Jahr!

Liebe Grüße!
Eure Jeannette

Frohes neues Jahr  -  Grußkarte Neujahr 2018

Hurra! Ich war auf der FBM!

Es ist Montag, der 16.10.2017, und das heißt: Die Frankfurter Buchmesse ist zu Ende. Leider. Aber nach der Messe ist ja bekanntlich vor der Messe 😉

Um noch ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen, möchte ich heute mit euch ein paar Messeeindrücke teilen. Für mich war es tatsächlich das erste Mal auf einer Buchmesse (Schande über mich!) und so habe ich alles vielleicht noch intensiver wahrgenommen als „alte Buchmesse-Hasen“… Der Beitrag könnte heute also etwas länger werden – aber es gibt auch ein paar Fotos, versprochen 🙂

IMG_3212

Aber beginnen wir mal chronologisch.

Für mich ging es am Samstag (14.10.) gegen sechs Uhr morgens los zum Bahnhof Velbert-Rosenhügel, wo ich meinen grauen Hyundai abstellte. Der Bahnhof, noch in tiefster Dunkelheit, lag einsam und verlassen da. Auch die S-Bahn, die mich nach Wuppertal bringen sollte, war leer. Zum Lesen kam ich aber erst in der anschließenden Regionalbahn.

Dort gönnte ich mir ein paar Kapitel von Saskia Hirschbergs Vor, nach und zwischen dir und setzte meine Lektüre nach einem Umstieg in Köln im bequemen ICE fort.

IMG_3221

Pünktlich traf ich schließlich am Frankfurter Hauptbahnhof ein. Schnell ein Foto geknipst, dann ging es gleich die Rolltreppen hinunter zu den S-Bahnen. Das richtige Gleis konnte ich kaum verfehlen, so viele Menschen strömten in diese Richtung. Unscheinbare, gewöhnlich gekleidete Männer und Frauen – so wie ich – und auffällige, kostümierte Cosplayer.

IMG_3222

All diese Menschen, bunt zusammengewürfelt auf dem Bahnsteig. Glücklicherweise konnte ich noch einen Stehplatz in der Bahn ergattern, die uns die letzten Meter zum Messegelände bringen sollte. Dort spuckte sie uns schließlich alle wieder aus und wir reihten uns brav ein in die Schlangen, die sich vor den ins Messegebäude führenden Rolltreppen bildeten.

Einmal oben angekommen ging es plötzlich ganz schnell: Taschenkontrolle, Ticket vorzeigen – und schwupps, war ich auch schon drin! Außerdem hatte ich auch schon die ersten fünf Flyer und Zeitschriften in die Hand gedrückt bekommen. Nachdem ich meine Siebensachen kurz sortiert hatte, warf ich einen Blick auf die Uhr. 10:05 Uhr.

Da es noch nicht zu spät für meine Pläne war, machte ich mich rasch auf den Weg zu Halle 3, genauer: zum Stand von Books on Demand, wo um 10 Uhr ein gemeinsames Frühstück beginnen sollte.

IMG_3223

Dort traf ich mich wie verabredet mit der BOD-Autorin Saskia Hirschberg (ja, genau die, deren Roman ich im Zug gelesen hatte!) und wir gönnten uns gemeinsam einen leckeren Cappuccino bei BOD (wir bekamen sogar ein Herzchen in den Schaum gemalt!) und lauschten gebannt dem Vortrag von Annika Bühnemann in der Selfpublishing-Area.

 

 

Da Saskia noch mit einigen Leserinnen verabredet war und ich mit zwei anderen Autorinnen, trennten wir uns zunächst. Gemeinsam mit Bianca, der Autorin des Reisetagebuchs AbseitsIMG_3231 der Couch, und mit Christiane, der Schafferin der Cubanty-Gute-Nacht-Geschichten (Hörbücher) erkundete ich schließlich einige weitere Gänge der Halle 3. Als FBM-Neuling reichte mir das an Input bereits und ich war froh, dass ich mich nicht verlief. Zu früh gefreut, aber dazu später mehr. Nach einigen interessanten Gesprächen an verschiedenen Ständen und einem Besuch bei Biancas und meinem „Zuhause“ (dem TWENTYSIX-Verlag), wo wir auch ein paar unserer Lesezeichen hinterließen und ein Foto mit Yvonne Uelpenich von TWENTYSIX knipsten, machten wir uns auf den Weg in die Sonne.

IMG_3249

Am Messesamstag war herrliches Wetter. Da uns aber eher nach Mittagsmahlzeit als einer Kugel Eis zumute war, suchten wir nach Imbissbuden, wo nicht bereits eine lange Schlange wartete. Erfolg hatten wir nur beim Suppen-Stand, also gab es für mich eine Kartoffelsuppe mit Brot zu Mittag. Allmählich schmeIMG_3251rzten die Schultern wegen der schweren Handtasche und so war das kleine Päuschen sehr erholsam. Anschließend trennten sich unsere Wege wieder, da jeder nun an einer anderen Veranstaltung teilnehmen wollte.

 

Ich lief zielstrebig durch die Gänge zum Heyne-Stand… dachte ich jedenfalls. Leider irrte ich eine ganze Zeit lang im Kreis und begann mal wieder, mich über meinen nicht vorhandenen Orientierungssinn zu ärgern, da jedoch entdeckte ich den Heyne-Stand endlich. Doch wieder zu früh gefreut: Nicholas Sparks war nicht da. Aber sollte er jetzt nicht hier sein…? Ein Blick auf das Werbeplakat in Lebensgröße verriet mir, dass er wohl vorher hier gewesen war, jetzt aber für das Interview beim Open Stage sei. Open Stage? Was ist das? Glücklicherweise traf ich unterwegs Saskia wieder und so fanden wir gemeinsam dieses ominöse „Open Stage“ – eine hübsche Bühne im Außenbereich, nur wenige Meter neben dem Suppenstand.

IMG_3233

Na, das hätte mir auch vorher auffallen können! Zwischenzeitlich war das Interview leider beendet und eine endlos lange Schlange bildete sich vor dem Signierzelt, in dem Nicholas Sparks gleich sitzen sollte. Ratlos standen Saskia und ich dort und starrten auf das Zelt, bis ich plötzlich unsanft von jemandem hinter mir beiseite geschoben wurde. Wer…? Es war der Bodyguard von Nicholas Sparks, der ebenjenem den Weg zum Signierzelt ebnete. Einen kurzen Augenblick später lief mein langjähriges Autorenidol an mir vorbei zum Zelt, das war’s dann. Na gut, besser als nichts. In die Schlange, deren Ende wir kaum ausmachen konnten, wollten wir uns nicht einreihen. Also nutzen wir die Gelegenheit und verteilten einige Lesezeichen und Leseproben unserer Romane in der wartenden Menge. Anschließend waren unsere Taschen etwas leichter – endlich!

Schließlich machten wir uns wieder auf den Weg in die Selfpublishing-Area, wo wir Bianca und Christiane wiedertrafen, die gerade einem Vortrag zum Thema Social Media Marketing lauschten. Danach drehten wir alle noch quatschend ein paar Runden durch die Gänge, bis wir am Ende unserer Kräfte angelangt waren. Für Saskia war es einer von vielen Messetagen (sie fuhr tatsächlich jeden Tag hin und hatte am Sonntag sogar noch einen offiziellen Termin bei BOD!) und wir anderen waren alle früh morgens gestartet und hatten noch eine lange Heimfahrt vor uns. Daher gab es noch ein paar herzliche Umarmungen, dann zogen wir alle unserer Wege.

IMG_3239

Für mich hieß das: Am Frankfurter Hauptbahnhof in den ICE steigen, in Köln umsteigen in die Regionalbahn – die leider dreißig Minuten Verspätung hatte – und beim Umstieg in Wuppertal den Anschlusszug verpassen, weil die Umstiegszeit leider nur – ratet mal?! – genau dreißig Minuten betragen hatte. Meine S-Bahn fuhr mir vor der Nase weg und so blieb mir nichts weiter übrig, als auf dem dunklen, kalten und verlassenen Bahnsteig zu warten und an diesen schönen, hell-sonnigen Tag in vollen und warmen Messehallen zu denken. Erfreulicherweise teilten bereits die ersten Messebesucher ihre Bilder in den sozialen Netzwerken, sodass ich genug Beschäftigung hatte in der halben Stunde, die ich nun einsam auf meine Bahn warten musste. Die kam zum Glück pünktlich und so konnte ich gegen zehn Uhr abends wieder in meinen grauen Hyundai steigen.

Todmüde fiel ich später ins Bett – aber erst, nachdem ich meinem Freund aaaalles erzählt hatte! – und schlief genüsslich bis in den frühen Sonntag hinein… bis mein Kater Dexter fand, es sei endlich Zeit aufzustehen 😉

Ich hoffe, ihr hattet Freude beim Lesen meiner ersten Messeeindrücke! Gerne freue ich mich über Kommentare. Wart ihr auch auf der Buchmesse? Wie hat es euch gefallen? Standet ihr vielleicht in der Nicholas-Sparks-Schlange?

Habt alle noch eine schöne Woche!

Liebe Grüße!
Eure Jeannette

 

IMG_3182

 

 

Hurra! Ich war beim Selfpublishing-Day in Hamburg!

Vielleicht habt ihr es in einem der letzten Blog-Beiträge mitbekommen: Ich habe ein Ticket für den vierten deutschen Selfpublishing-Day 2017 in Hamburg bei meinem Verlag Twentysix gewonnen.

Es war ein aufregendes Wochenende, von dem ich euch hier gerne ein wenig berichten möchte.

Für mich ging es schon am Freitag (09.06.) in den Norden, file-3
genauer: nach Norderstedt.
Hier fand nämlich die Betriebsführung bei Books on Demand statt.
Es war wirklich sehr spannend, den Werdegang eines BoD-Buches
vom Druck über den Zuschnitt bis hin zur Bindung und „Hochzeit“
von Buchblock und Cover nachzuverfolgen.

Vielen Dank an dieser Stelle für den netten Empfang bei BoD und
den interessanten Abend!

Am folgenden Tag (10.06.) ging es dann in das Novotel Alster in Hamburg, wo der Selfpublishing-Day stattfinden sollte. Gleich zu Beginn wurden wir mit einem schicken Namensschild, einigen Prospekten und dem Programmblatt ausgestattet.
Zum Nachlesen: Den Programmablauf für den SPD 2017 findet ihr hier.

spd-4

Noch vor dem ersten Vortrag habe ich neben Yvonne Uelpenich vom Twentysix-Verlag außerdem noch Bekanntschaft mit einigen Autorenkolleginnen gemacht, nämlich mit Bianca Rötterer (Autorin des Reisetagebuchs Abseits der Couch), Maria Durand (Schafferin der Kinder-Pferdebuchreihe „Zitrönchen“) und Christiane Heyn, welche unter der Marke Cubanty Gute-Nacht-Geschichten für Kinder als Hörbuch herausgibt.

Erfreulicherweise lag mein Debütroman „Ein Traum wie ein Leben“ am Twentysix-Stand aus, sodass ich gleich mal ein Foto davon machen musste:

spd-7

Die Vorträge sowie die Workshops waren allesamt sehr spannend und informativ. Es war ein guter Mix aus Fakten zur aktuellen Marktlage sowie Trends und kreativen Tipps zur Verbesserung der eigenen Werke bzw. des eigenen Marketings.

Abgerundet wurde das Ganze mit einem Speed-Interview, dem „Autorensofa“ mit Béla Bolten, René Junge und Elke Bergsma.

Es war ein schönes Wochenende, an dem ich viel erfahren und gelernt habe, an dem ich aber auch im direkten Austausch mit einigen Kolleginnen stand und neue Kontakte knüpfen konnte.

Ich freue mich sehr darüber, dass der Selfpublishing-Day 2018 in Düsseldorf stattfinden wird und werde im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei sein – auch wenn’s diesmal kein Gratis-Ticket gibt 😉

Habt alle noch eine schöne Woche!

Liebe Grüße!
Eure Jeannette

spd-1

 

Hurra! Die Blogtour beginnt!

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich mal wieder interessante Neuigkeiten für euch:

„Ein Traum wie ein Leben“ geht auf Blogtour!

Die Tour beginnt am heutigen Montag mit einer allgemeinen Vorstellung des Romans und einigen Infos zum Thema „Träume“ bei Barbara von Babs Leben und macht bis Freitag auf folgenden Blogs Halt:

Dienstag, 06.06.2017: „Adoption“ bei Christiane

Mittwoch, 07.06.2017: „Verlust von geliebten Menschen“ bei Katja

Donnerstag, 08.06.2017: „Aus Fehlern lernen“ bei Andra

Freitag, 09.06.2017: „Was ist wirklich wichtig im Leben? Karriere oder Familie? Erfolg und Ansehen oder echte Freundschaft und Liebe?“ bei Nadja

Am Samstag (10.06.2017) werden die Gewinner des Gewinnspiels auf allen Blogs ausgelost.

Es wird insgesamt drei Gewinner geben, die jeweils ein signiertes Printexemplar meines Romans „Ein Traum wie ein Leben“ sowie einige kleine Goodies erhalten werden.

Mitmachen könnt ihr täglich bis zum Ende der Blogtour (09.06.2017), indem ihr die jeweilige Tagesfrage auf dem Blog beantwortet, an dem die Tour an diesem Tag Halt macht.

Ich freue mich schon sehr auf die Blogtour und hoffe, dass ihr uns auf dieser Tour begleitet! Viel Spaß dabei!

Liebe Grüße!
Eure Jeannette

Banner Blogtour